Archiv für den Monat Mai, 2010

Rhododendren

Rhododendren sind beliebte Gartenpflanzen, da sie mit ihrer trächtigen und vielseitigen Blütenpracht jeden Standort in ein traumhaftes Blütenmeer verwandeln. Die meisten der über 1000 verschiedenen Sorten sind immergrün. Es gibt aber auch laubabwerfende Sorten und einige kann man auch als Bäume betrachten. Es werden meist endständige traubige oder doldentraubige Blütenstände gebildet. Die Blüten kann man zwischen röhren-, glocken-, trompeten- oder schalenförmig unterscheiden. Die Blütezeit reicht von Januar bis August. Die meisten blühen im April/Mai. In dieser teilweise sehr prachtvollen, intensiven Rhododendronblüte ist die Ursache ihrer Beliebtheit zu sehen.

Bei uns finden Sie verschiedene Sorten von Rhododendren: Sommergrüne, Zwergformen, Yakushimanum Hybriden, Großblumige und Japanische Azaleen. Und diese in vielen verschieden Blütenformen und Farben.

Falls Sie Fragen oder Tipps benötigen, können Sie gerne Kontakt zu uns aufnehmen. Wir beraten Sie gerne!

Tulpen-Magnolien seit über 100 Jahren die beliebteste Magnolie

Ein lang ersehntes Frühlingszeichen ist das Aufspringen der silbrigen Knospenschuppen der Tulpen-Magnolie Anfang April. Die weißen Blütenblätter mit dem rosaroten Schimmer strecken sich anmutig und formen sich wie ein nach oben geöffneter Pokal. In Ihrem Garten wird dieses Blütengehölz mit den malerisch geschwungenen Ästen einwunderbarer Blickpunkt sein.

Werden im April die Tage wärmer und länger gehen die Knospen langsam auf. Im Inneren sind die Blüten reinweiß und außen rötlich oder rosa überlaufen. Wenn sie verblühen, biegen sich die Blüten zurück und fallen schließlich ab. Auch im Winter ist die Magnolie schön anzusehen. Obwohl sie ihre Blüten verliert, verleihen die weich fließenden Äste dem Garten einen typischen Charakter.

Die Blütensträucher wachsen langsam zu einem großen Strauch oder kleinen Baum mit pyramidaler Krone und locker aufsteigenden Ästen heran. Die Großsträucher können mit einem Jahreszuwachs von dreißig Zentimeter vier bis acht Meter hoch und breit werden.

Auch Ihren Garten wird so eine wunderschöne Magnolie verschönern und eine verzaubernde Atmosphäre hineinbringen.

Das größte Süßgras: Der Bambus

Der Bambus ist die am schnellsten wachsende Pflanze überhaupt und kann bis du 38 Meter hoch werden. Bei einigen Sorten beträgt die Zuwachsrate bis zu einem Meter pro Tag.  Besonders schön sieht der  Bambus aus, wenn er sich anmutig im Wind hin und her bewegt. Das leichte Rascheln der Blätter, lässt jeden Gartenfreund ins Träumen geraten.

Grundsätzlich unterscheidet man beim Bambus zwischen den horstig wachsenden Fargesien und den Phyllostachys-Sorten, die lange Wurzelausläufer bilden. Sie müssen bei der Pflanzung unbedingt eine Rhizomsperre bekommen, um die Wurzeln an ihrer ungestümen Ausbreitung zu hindern. Die Rhizomsperre besteht aus einer knapp 2 mm dicken Spezialfolie und sollte knapp 70 cm tief eingegraben werden. Hier ist zu beachten, dass die rechte Seite innen sein muss und die linke Seite außen, da die Rhizome ausschließlich nach links wachsen, dies geschieht wegen der Erdumdrehung. Anschließend werden die Folienränder mit einer Schiene von beiden Seiten fest miteinander verschraubt.

Besonders schön sieht unser Gartenbambus ‘Jumbo’ aus, der eine tolle Begrünung für Ihre Terasse und Ihren Garten ist. Durch sein frisches Aussehen ist er in den Wintermonaten nicht mehr wegzudenken, wo sonst alles eher trist und farblos erscheint.

Bei den neuen Züchtungen wurde besonders darauf geachtet, dass die Winterhärte verbessert wird. Die meisten Sorten vertragen nun bis zu minus 25 Grad Kälte. Bei lang anhaltendem Frost und starker Sonne kann es jedoch zu Winterschäden kommen.  Also sollten Sie trotzdem ein Auge auf Ihren Bambus werfen.

Um ihn das ganze Jahr über frisch grün aussehen zu lassen, empfehlen wir unseren Bambus-Langzeitdünger von COMPO. Dies ist ein hochwertiger Spezial-Dünger für Bambus sowie Zier- und Kübelgräser. Sein Nährstoffverhältnis ist optimal auf die speziellen Bedürfnisse dieser Pflanzen abgestimmt. Eine einzige Düngung reicht für die ganze Garten-Saison. Mit Sofort- und 3 Monate Langzeitwirkung.

Falls Sie Fragen haben oder Tipps benötigen, können Sie uns gerne kontaktieren.

Unkraut im Rasen längerfristig bekämpfen…

Wildkräuter, die sich auf unserem Rasen unerwünschter weise angesiedelt haben, nennt man Rasenunkräuter. Durch gewissenhafte Pflege des Rasens, was vor allem regelmäßiges Mähen und Wässern bedeutet, werden die Wildkräuter verdrängt. Sie sind leicht und vor allem schonend für den Rasen mit einem handelsüblichen Unkrautstecher zu entfernen.

Für die gezielte Unkrautbekämpfung und zur Beseitigung von Unkrautnestern empfielt sich unser COMPO Rasenunkraut-Vernichtung Banvel® M.

COMPO UV Rasen ®FLORANID bekämpft das Unkraut nicht nur, sondern düngt gleichzeitig den Rasen.

Weg mit dem Moos im Rasen…

Moos im Rasen ist eine natürliche Erscheinung im Herbst und Frühling. Besonders im Herbst ist der Boden sehr oft feucht und das die Feuchtigkeit und die dazukommende Kälte das Moos begünstigen, breitet es sich nahezu ungehindert im Rasen aus. Vorbeugen kann man nur, indem man den Sommer über den Rasen pflegt und im Herbst gut vertikutiert, d.h. mittel Rechen oder Vertikutierer das Unkraut und Moos aus dem Rasen entfernt.

Eine andere Möglichkeit ist Kalk.  Kalk reguliert nämlich den ph-Wert des Bodens. Je neutraler der Boden ist, desto schlechter ist dies für das Moos.

Auch ein sehr gutes Mittel gegen Moos ist Sand. Da Sand das Wasser versickern lässt, kann man im Frühling den Rasen mit Sand bestreuen. Man verwendet dazu sehr feinkörnigen Sand und streut diesen über dem Rasen.

Mit unseren COMPO Artikeln haben Sie garantiert einen moosfreien Rasen:

COMPO Moosvernichter mit Langzeitwirkung

COMPO MV Rasen ®FLORANID

Pages: 1 2 3 4 5 Next