Archiv für den Monat September, 2010

Der Garten im Oktober

Das Jahr nähert sich den kalten Tagen und frostigen Nächten. Das wird für viele Pflanzen ein harter Kampf ums Überleben.  Somit sollten Sie alle winter empfindlichen Kübelpflanzen von der Terasse und dem Balkon holen und sie ins Haus stellen. Schneiden Sie alle verblühten Pflanzenteile ab und entsorgen Sie diese zum Beispiel auf  Ihrem Kompost.  Der Rasen kann ein letztes Mal gemäht und muss anschließend von allem Laub befreit werden, denn er braucht viel Licht. Das Laub können Sie in Ihren Beeten liegen lassen, wo er als natürlicher Schutz für die Wurzeln der Blumen dient.
Ihre Grünflächen sollten Sie mit kaliumhaltigen Dünger versorgen. Auch die Winterblüher benötigen nun ein wenig Dünger. Wichtig ist das Sie keinen stickstoffhaltigen Dünger verwenden. Wenn Sie noch keine Sämereien für das nächste Frühjahr gepflanzt und die winterharten Sträucher noch nicht zurückgeschnitten haben, so ist das nun die letzte Möglichkeit.  Auch ihre Kübel-und Beetpflanzen sollten Sie spätestens jetzt für den Winter abdecken. Kälteempfindliche Pflanzen, wie zum Beispiel Palmen und Kamelien sollten zusammengebunden werden.  Es gibt auch Steingärten, die keinen Frost und keine starke Kälte vertragen, darum sollten Sie diese ebenfalls abdecken. Wenn Sie noch winterharte Gewächse pflanzen wollen, dann nix wie los. Durch die Rest Wärme in diesem Monat können sich die Wurzeln noch optimal festigen.

Wenn Sie das alles erledigt haben, kann der Winter kommen!

So macht der Herbst Spass

Im Herbst wird das Wetter meist schlechter und die Kinder wissen sich dann nicht zu beschäftigen. Aber jetzt gibt es eine gute Nachricht an alle Stubenhocker und Couchpotatoes: auch in den kälteren Jahreszeiten kann man viel Spass in der Natur haben. Während man die nassen und stürmigen Tage sehr gut mit Basteln verbringen kann, sollte man die milden Herbsttage nutzen, um die Natur und die frische Luft zu genießen.  Hier sind einige witzige Spiele, die Ihr Nachwuchs mit seinen Freunden im Garten oder im Wald ausprobieren kann:
Für das Spiel mit dem Titel “Laubsauger”, benötigt jedes Kind einen Strohhalm und einige Laubblätter. Diese sollten schon ein Tag vorher gesammelt werden, damit man diese reinigen und über Nacht trocknen lassen kann. Die Blätter werden wirr auf dem Boden verteilt. Dann nimmt jedes Kind seinen Strohhalm in den Mund. Es wird laut bis “Drei” gezählt. Am Ende des Countdowns versucht man mit seinem Strohhalm so viele Blätter wie möglich anzusaugen und neben sich zu stapeln, bis es keine Blätter mehr auf dem Spielfeld gibt. Anschließend zählt jeder Spieler seinen Stapel. Wer die meisten Blätter auf seinem Stapel hatte gewinnt!
Das Spiel “Kastanien-König” ist eines der beliebtesten Spiele auf Kindergeburtstagen im Herbst. Hierfür sammelt jeder Spieler 15 Kastanien. Nun wird vor jedem Spieler eine Behältnis gestellt. Dieses kann ein Karton, eine Schachtel oder eine Dose sein. Hauptsache dort passen 15 Kastanien rein. Nun wird das Behältnis in etwa 3-5 m Entfernung vor das Kind gestellt( Entfernung ist abhängig vom Alter des Kindes). Nun muss jeder Spieler versuchen seine Kastanien in das Behältnis zu werfen. Dafür hat man pro Kastanie nur einen Versuch (bei jüngeren Spielern darf selbstverständlich geschummelt werden :-)) Der Spieler, der die meisten Kastanien in seinem Behältnis hat, gewinnt!
Nun kommt ein Spiel für alle Naturkenner! Denn auch Memory Karten kann man selber machen. Hierfür von jedem Baum 2 Blätter sammeln (z.B. Kastanie, Buche….etc.). Diese müssen gesäubert und anschließend getrocknet werden.  Dann werden die Blätter auf ein Stück Pappe geklebt. Die Pappstücke müssen für alle Blätter die gleichen Maße haben. Am besten man schreibt unter die Blätter noch die dazugehörigen Bäume, um Irrtümer auszuschließen. Dann steht dem Spielspass nichts mehr im Wege.
Ebenso einfach gemacht ist Stock-Mikado. Benötigt werden für das Spiel viele Stöcker aus dem Garten, die möglichst gerade sind. Dann die Stöcker mit verschiedenen Farbe anmalen, um Ihnen bestimmte Punktzahlen zuzuordnen. Hierfür kann man zum Beispiel für 20 Punkte dem Stock drei grüne Ringe verpassen, für 10 Punkte zwei blaue und für 5 Punkte 1 gelben. Die Stöcker mit der Punktzahl 1 bekommen dann nur einen roten Punkt. Die Stöcker werden dicht nebeneinander gestellt und dann einfach fallen gelassen. Nun gilt es, möglicht viele Stöcke einzusammeln, ohne dass sich andere Stöcken bewegen. Auch hier gewinnt wieder der Spieler der zum Schluss die höchste Punktzahl erreicht hat.
Als Klassiker der Herbstspiele zählt das “Drachensteigen”. Für die buntesten und schrägsten Drachen gibt es leicht verständliche Basteltipps im Internet. Bei der Konstruktion sollten allerdings Elternteile Ihren Kindern helfen.
Jetzt gibt es nur noch zwei Sachen, die ich unbedingt los werden möchte:
1.)
an alle Kinder: Pfoten weg vom Fernseher und allen möglichen Spielkonsolen und raus in die Natur!
2.)
an alle Eltern: Für meine Spieltipps gibt es keine Altersbeschränkung! Also nehmt euch Zeit für Eure Kinder und genießt auch Ihr die Natur!

Jetzt ist Bastelzeit!

Die Bäume werden immer kahler und das bunte Laub verteilt sich über den ganzen Garten. Aber Laub ist nicht nur Gartenabfall. Jetzt gerade zu den Herbstmonaten kann man mit dem Gartenlaub die schönsten Dekorationen basteln.  Egal ob als Tischdeko oder als Blickfang im Haus, dieser Naturschmuck ist immer ein echter Hingucker. Ebenso kann man herrliche Collagen damit Basteln. Hier müssen Blätter gesammelt, anschließend getrocknet und dann in Büchern gepresst werden. Die gepressten Blätter können dann in allen möglichen Konstellationen auf Pappe oder Plakaten geklebt werden. Eine andere Verwendungsweise ist, die gepressten Blätter mit Wasserfarbe anzumalen und sie dann als Stempeln zu nutzen. Neben den Blättern eignen sich auch die Früchte der Bäume (Kastanien, Bucheckern..etc.) zum Basteln. Da wären zum Beispiel die altbekannten Kastanientiere, bei dem man die Früchte der Kastanie mit Zahnstochern zu Tieren verbindet. Eicheln lassen sich ebenfalls sehr gut als solche Tiere verarbeiten. Mit ein bißchen Watte und Filz, bastelt man so die lustigsten Tiere und es ist eine spaßige Beschäftigung für Jung und Alt.
Da es in den Herbstmonaten noch nicht zu kalt ist um noch im Gartenhäuschen, in der Garage oder unter dem Carport zu feiern, können sie diese Räume mit einer bunten Blättergirlande schmücken. Hierfür müssen sie nur die gesammelten Blätter aus dem Garten mit Nadel und Faden aufreihen und anschließend an den gewünschten Ort platzieren. Das klappt auch wunderbar mit Kastanien, Hagebutten und den anderen Utensilien, die die Natur im Herbst bietet.Wenn Sie ihre Haustür einladender Gestalten wollen, können Sie mit den bunten Blätter einen herrlichen Kranz binden. Als besonderes Highlight und als farblichen Akzent ist es sehr passend, wenn sie hier noch Hagebutten mit verarbeiten.  Mit Lorbeerblätter verleihen sie dem Kranz einen royalen “Touch”. Nach persönlicher Erfahrung würde ich aber hier empfehlen: Weniger ist mehr!
Und wer besonders begabt mit dem Messer ist, dem wird nichts soviel Spass machen wie einen Kürbis auszuhöhlen und ihm ein charakteristisches Gesicht zu schnitzen. Dieses muss nicht unbedingt bis Halloween warten. Auch jetzt schon ist es ein passender Herbstschmuck.
Als letzten Anreiz möchte ich Ihnen empfehlen: Lassen sie sich von den Farben und Formen der Natur inspirieren. So erhalten Sie die besten und kreativsten Bastelideen. Machen Sie einen schönen Spaziergang im Wald oder sehen Sie sich in Ihrem Garten um.

Ich wünsche viel Spass und gutes Gelingen!

Gartenarbeiten im Herbst

Auch an den windigen und unbeständigen Herbsttagen können  Sie einige Arbeiten in Ihrem Garten verrichten.  Zu einem sollten Sie nun schwere Böden umgraben. So dringt Frost in die Schollen und zerkleinert diese. Bei leichten Böden ist dies nicht unbedingt notwendig, jedoch können Sie durchs Umgraben Wurzelunkraut mit herausziehen. Dadurch haben Sie auch noch die Möglichkeit organisches Dünger dem Boden hinzuzufügen wie zum Beispiel Laub.  Dieses verrottet und stärkt die Pflanzen für Ihren nächsten Austrieb.
Wenn bei Ihnen im Garten zuviel Laub anfällt, können Sie diesen auch kompostieren. Wenn Sie keinen Komposthaufen besitzen, können Sie das Laub auch beseitigen, indem Sie es zu einem Haufen zusammenkehren, platt treten und dann mit Gartenkalk bestreuen. Auch so wird das Laub verrotten. Eichen-und Buchenlaub sind aufgrund ihres hohen Gelbsäurenanteils nicht für das Kompostieren geeignet. Allerdings können Sie das Buchenlaub hervorragend als Düngung für Orchideen benutzen. Hierfür das Laub gut trocknen und dann in kleinen Teilen beim Umtopfen Ihrer Orchideen mit unter die Erde mischen.
Wichtig!: Laub das krank aussieht nicht mit gesundem Laub kompostieren! So können die Erreger in den Boden gelangen und schaden Ihren Pflanzen.
Sie sollten Ihren Rasen bevor der Frost beginnt von allem Laub befreien, da dieser sonst anfängt zu faulen.  Unter Hecken können Sie Laub ruhig noch aufgetürmt liegen lassen, da es so als Unterschlupf für heimische Tiere dient( z.B. Igel).