Archiv für den Monat Februar, 2012

Gartentipps für den Winter

1. Abdecken von immergrünen Pflanzen

In den Wintermonaten ist es für immergrüne Gehölze, wie zum Beispiel Kamelien, Kirschlorbeer, Buchsbaum oder Pieris, sehr von Vorteil, wenn sie vor der Sonneneinstrahlung geschützt werden. Man mag es ja nicht glauben, aber zum größten Teil verursachen Dauerfröste mit Sonnenschein ein Vertrocknen der Pflanzen. Nun, es lässt sich folgendermaßen erklären:

Bei langer Frostperiode gefriert das obere Erdreich oder sogar der komplette Pflanzkübel. Das Wasser im Wurzelbereich ist in den festen Zustand gewechselt. Oben sind die grünen Blätter mit ihrer Aufgabe, bei Sonneneinstrahlung Photosynthese zu betreiben. Für diesen komplizierten chemischen Prozess ist Wasser unbedingt erforderlich. Dieses kann aber von unten her jetzt nicht mehr fließen und somit ist der Wasserkreislauf unterbrochen. Dieser schleichende Prozess, der zum Absterben einzelner Zweige und Triebe oder auch der ganzen Pflanze führen kann, ist dann manchmal erst später im Frühling zu erkennen.

Um das zu vermeiden reicht es meistens schon, wenn betroffene Pflanzen so abgedeckt werden, dass wenig bis keine Sonnenstrahlen die Blätter bescheinen. Denn das Licht ist der Auslöser für den Start der Photosynthese.

2. Schutz von Stämmen bei Bäumen

Auch die Stämme von neu gepflanzten Bäumen, wie Tulpenbaum (Catalpa) oder Ahorn (Acer), können im Winter bei langer Frostperiode zu Schaden kommen. Grade dann, wenn die Pflanzen noch frei und ungeschützt der vollen Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Das Problem hier ist, dass sich die Rinde auf der Sonnenseite sehr schnell erwärmt und die Rückseite im Frost bleibt. Durch diese Temperaturunterschiede im Holz kommt es zu Spannungen und somit schlimmstenfalls zu tiefen Rissen und Spalten im Baumstamm.

Um das zu vermeiden, sollte man sich einfach etwas überlegen, womit der Stamm schattiert wird, um sich dadurch nicht so schnell aufwärmen zu können.

Möglichkeiten gibt es viele, doch liegt es im Auge des Betrachters, wie das umgesetzt wird. Beispiele wären:

Jutetuch locker um Stamm wickeln, eine nicht gebrauchte Regenrinne an die Südseite des Stammes, die verbliebenen Zweige des Weihnachtsbaumes, die mit einem gefärbten Band locker am Stamm befestigt werden, …

3. Neupflanzungen kontrollieren

Wenn es im Herbst eine Neupflanzung im Garten gab, ist es sinnvoll bei Ende einer Frostperiode die neu gepflanzten Pflanzen zu kontrollieren. Bei einer schönen lockeren Erde kann es passieren, dass durch den Frost die Pflanzenballen nach oben gedrückt wurden. Diese müssen durch vorsichtiges Antreten wieder befestigt werden, damit die Pflanzen weiterhin Bodenschluß haben und rechtzeitig zum Frühjahr Wasser ziehen können.